20.02.2012
Jens Schröder

Neu: Schogetten Mandelkrokant.

Aller guten Dinge sind drei. Nicht nur Milka und Ritter Sport feiern derzeit mit neuen Schokoladen Geburtstag, auch die bei mir etwas in Vergessenheit geratenen Schogetten. Die Marke aus dem Hause Trumpf, die mittlerweile meist nur noch mit zwei, drei Sorten in Supermärkten vertreten ist, feiert den 50. Aus diesem erfreulichen Grund hat das Unternehmen die “Jubiläumssorte” Mandelkrokant auf den Markt gebracht.

Wer beim Namen Mandelkrokant so wie ich zunächst an eine feste Schokolade mit kräftigen Mandelstücken denkt, liegt falsch. Stattdessen bestehen die Schogetten – Zitat Zutatenliste – aus einer “gefüllten Alpenmilchschokolade mit Mandelcremefüllung (29%) und Mandelkrokant (5%)”. Die Mandelcreme dominiert die Schokolade dabei deutlich. Sie ist hell, sehr weich und schmeckt ein bisschen vanillig-milchig, mandel-marzipanig und absolut lecker. Die kleinen Krokantkrümel stören nicht weiter, sie fügen der Schokolade aber auch keine starke eigene Note hinzu.

Ich bin sehr positiv überrascht von den Jubiläums-Schogetten. Ich habe seit Jahren keine Schogetten mehr gegessen, hatte sie zwar als praktisch (wegen der einzelnen Stücke), aber nicht als sonderlich besonders oder innovativ in Erinnerung. Die Mandelkrokant-Sorte werde ich aber sicher nicht zum letzten Mal gekauft haben. Und: Unter den drei Schoko-Jubilaren sind sie sogar mein persönlicher Gewinner vor Ritter Sport und Milka.

Wertung: 8 von 10 Punkten.

19.02.2012
Jens Schröder

Aus den USA: Twix PB.

Dass ich ein großer Erdnussbutter-Fan bin, dürfte inzwischen bekannt sein. Klare Sache also, dass ich auch das Twix PB probieren musste und nun darüber schreibe. Der Twix-Ableger ist keineswegs neu, es gibt ihn in den USA mit einer Unterbrechung schon seit den 1980er-Jahren als Bruder des normalen Twix-Riegels. Das “PB” steht dabei für Peanut Butter, die Erdnussbutter ersetzt nämlich das Karamell des herkömmlichen Twix.

So weit so gut, man könnte meinen, der Twix-PB-Riegel wäre also der perfekte Snack für den Snackjunkie. Doch das ist leider nicht so. Denn: Neben der Erdnussbutter gibt es im Vergleich zum normalen Twix noch eine Änderung. Statt des hellen Kekses enthält das Produkt einen schokoladigen Keks, also einen der nach Kakao schmeckt. Und genau das ist meiner Meinung nach das Problem. Der erste Biss in den Riegel erfüllt den Mund nämlich sofort mit diesem Schoko-Geschmack, der noch dazu etwas streng ist. Der Erdnussbutter-Geschmack kommt dann zwar mit ein, zwei Sekunden Verspätung auch noch dazu, doch es gelingt ihm nicht, den Schokokeks-Geschmack zu verdrängen oder zumindest, ihn gleichwertig zu ergänzen.

Ich hatte gehofft, in Twix PB einen Alltime-Favoriten zu finden, doch gefunden habe ich nur einen mittelmäßigen Schokoriegel, den ich nicht wieder kaufen werde.

Wertung: 6 von 10 Punkten.

17.02.2012
Jens Schröder

Neu: Milka lila Stix.

Milka ist wohl die Süßigkeiten-Marke, von der es im Laufe eines Jahres die meisten neuen Produkte gibt. Ständig gibt es neue Schokoladensorten, ständig Specials zu Ostern, Weihnachten, etc., ständig bringt man den typischen Milka-Geschmack mit anderen Lebensmitteln in Verbindung – bis hin zum Frischkäse. Die neuen lila Stix sind keine Mega-Innovation, aber eine interessante Ergänzung zum Milka-Sortiment.

In der Packung finden sich 7-8 cm lange Stäbchen aus Keksteig und mit Alpenmilch-Schokolade umhüllt. Etwas besonders gibt es zum Geschmack nicht zu sagen, es sind halt Schokokekse, wie man sie sich vorstellt – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Stix sind durchaus lecker, ich hätte mir eine noch dickere Schokohülle gewünscht, so schmecken sie mir etwas zu keksig. Ein Bestseller werden die lila Stix wohl nicht werden, doch Freunde werden sie auf jeden Fall finden.

Wertung: 6 von 10 Punkten.

14.02.2012
Jens Schröder

Aus den USA: m&m’s Pretzel.

Was viele nicht wissen: Deutschland ist in Sachen m&m’s ein ziemliches Entwicklungsland. Während hier die Einführung einer dritten Sorte vor einigen Jahren schon eine Art Revolution war, gibt es in den USA neben Schoko-, Erdnuss- und Crispy-m&m’s u.a. auch welche mit dunkler Schokolade, mit Erdnussbutter und mit Mandeln. Vor einiger Zeit kam eine etwas außergewöhnliche Sorte hinzu: m&m’s Pretzel. Das Laugengebäck in den USA “Pretzel” heißt, weiß man spätestens seit dem “Pretzel”-Zwischenfall des Ex-US-Präsidenten George W. Bush.

Die Pretzel-m&m’s sehen von außen so aus wie ganz normale Erdnuss-m&m’s. Schneidet man sie durch, sieht man den Laugenteig im Inneren, der von Milchschokolade und der Zuckerhülle ummantelt wird. Schon beim ersten Biss fällt der ungewöhnliche Geschmack auf, ein völlig anderer als bei den in Deutschland erhältlichen süßen m&ms. Der Laugenteig ist nämlich tatsächlich etwas salzig, die m&m’s schmecken ein bisschen so, als hätte man Salzstangen mit Schokolade umhüllt.

Meine Lieblings-m&m’s wird die Pretzel-Variante aber nicht. Irgendwie dominiert der Teig zu sehr, sie schmecken zu wenig schokoladig, deutlich zu trocken. Um sie zu probieren, kann ich den Kauf eines Päckchens durchaus empfehlen, denn eklig sind sie wirklich nicht. Doch nach dem einmaligen Probieren werde ich sie mir wohl nicht mehr kaufen.

Wertung: 6 von 10 Punkten.

13.02.2012
Jens Schröder

Die Haribo-Neuheiten 2012.

Nach den Langnese-Neuheiten für das Jahr 2012 präsentiere ich hier nun die neuen Produkte von Haribo:

Ein paar leckere Sachen dabei – wenn auch keine riesigen Innovationen, was im Lakritz- und Fruchtgummi-Segment ja aber auch verständlich ist. Alle Neuheiten sind auf dem Bild, das übrigens eine Anzeige aus einer Januar-Lebensmittelzeitung ist, wohl nicht genannt. Zumindest gibt es laut Haribo.com seit dem 6. Februar auch noch eine Dose mit “Grusel Gummis”.

13.02.2012
Jens Schröder

Neu: Müller Joghurt mit der Ecke Beste Freunde.

Die Joghurts mit der Ecke waren seinerzeit eine glänzende Marketing-Idee von Müller – Joghurt mit einer Zugabe zum Selbst-Reinknicken – ein Dessert, das Spaß macht. Auch die “Ecke des Monats”-Aktion ist eine starke Idee, mit der man sicher immer wieder Leute zum Kaufen verführt. Ich habe mal eine Zeit lang viele Joghurts mit der Ecke gegessen, bin dann aber etwas davon abgekommen, weil sie mir irgendwann einfach zu ähnlich schmeckten.

Die neueste “Ecke des Monats” heißt nun “Beste Freunde” und besteht aus einem “Joghurt mit 18,3% Kirschzubereitung und überzogenen Getreidestückchen (mit 34% rosa gefärbter Überzugsmasse und 23% Mischung aus weißer und Vollmilchschokolade). Was sich etwas sehr sachlich und nicht gerade lecker liest, ist vereinfacht gesagt ein kirschiger Joghurt mit kleinen Knusper-Schweinchen aus Getreide, Schokolade und Zuckerguss. Die Verpackung sieht dabei nach einem Kinderbuch oder einem Comic aus den 70er- oder 80er-Jahren aus. Irgendwie altmodisch und altbacken.

Gegen den Joghurt ist nichts zu sagen, er schmeckt so kirschig wie ein “Joghurt mit der Ecke” eben kirschig schmecken kann. Ein echtes, großes Fruchterlebnis sollte man hier nicht erwarten. Die Knusperdinger sind genau das, was sich in gefühlt jedem zweiten “Ecke des Monats”-Joghurt in der Ecke befindet. Halt so süßliches Knusperzeug, das okay ist, aber nicht gerade innovativ. Unter dem Strich ein solider Joghurt, den man aber schnell vergessen hat.

Wertung: 6 von 10 Punkten.

9.02.2012
Jens Schröder

Neu: KitKat Chunky CreamyCocoa, CreamyMilk, PeanutButter

Nestlé führt für seine KitKat-Riegel derzeit eine Social-Media-Aktion durch. Das Unternehmen hat drei Limited-Edition-KitKat-Chunky-Riegel auf den Markt gebracht und die Konsumenten sollen per Facebook darüber abstimmen, welcher Riegel aus dem Trio demnächst regulär in den Supermärkten und an den Kiosken liegen soll. Zwei der drei sind tatsächlich neu, einen gab es schonmal. Ich habe das Trio in einem KitKat-Chunky-Marathon probiert.

KitKat Chunky PeanutButter:
Den gab es als wohl einzigen der drei Riegel schonmal in Deutschland zu kaufen. Aber was soll ich sagen, außer: Sensationell! Ich als großer Erdnussbutter-Fan freue mich über jedes Produkt, das in Deutschland auf den Markt kommt. Erdnussbutter ist hierulande ja unverständlicherweise eher etwas für die Nische. Die Erdnussbutter im KitKat Chunky schmeckt erstaunlich frisch, dazu die Waffel – eine perfekte Mischung und ein Hochgenuss.

Wertung: 9 von 10 Punkten.

KitKat Chunky CreamyMilk:
Auch nicht schlecht. Ich weiß zwar nicht, warum solche Produkte so oft von Milch-Geschmack sprechen, denn nach Milch schmeckt da meiner Meinung nach nichts, doch die vanillig-süße Creme veredelt den KitKat-Riegel durchaus. Vielleicht ist er etwas zu süß, der Creme-Geschmack überlagert den Rest des Riegels einen Tick zu sehr, aber durchaus lecker.

Wertung: 7 von 10 Punkten.

KitKat Chunky CreamyCocoa:
Meiner Meinung nach das Schlusslicht des Trios. Ich verstehe ja immer nicht, warum man in ein Schokoladenprodukt noch andere Schoko- oder Kakao-Bestandteile unterbringen muss. So auch hier: Die Milchschokolade und der Kakao-Creme-Kern beißen sich etwas, insgesamt schmeckt mir der Riegel im Zusammenspiel etwas zu mächtig und irgendwie streng.

Wertung: 5 von 10 Punkten.


(von links nach recht: Peanut, Milk, Cocoa)

Würde ich also bei der Facebook-Aktion mitmachen, meine Stimme bekäme ganz eindeutig der PeanutButter-Riegel.

8.02.2012
Jens Schröder

Neu: Lorenz Crunchips Puszta Style.

In regelmäßigen Abständen bringt Lorenz neben den Standard-Sorten eine Crunchips-Limited-Edition auf den Markt. Eine Geschmacksrichtung, die es nur für eine gewisse Zeit zu kaufen gibt und die dann wieder aus den Regalen verschwindet. Ich erinnere mich beispielsweise an “African Style”, “Döner mit alles”, “Indian Style”, “Bier” und die kürzlich erhältlichen “Gewürz Ketchup”-Chips, die nicht wirklich nach Gewürz-Ketchup geschmeckt haben. Bei manchen Sorten ist es schade, dass sie wieder verschwunden sind, bei anderen ziemlich egal.

Die neue Sorte “Puszta Style” ist offenbar schon die zwölfte Limited Edition. Was schon vor dem Kauf auffällt, ist die bunte Verpackung, die die Puszta-Chips von der roten Eintönigkeit im Chips-Regal abhebt. Sicher kein schlechter Schachzug. Auf der Tüte sieht man viele Blümchen und oben ein ungarisches Klischee-Motiv mit Pferdekutsche, wie es kitschiger kaum sein könnte. Doch wir sind ja hier nicht da, um Verpackungen zu bewerten, sondern den Inhalt. Der sieht – wenig überraschend – so aus, wie Chips eben aussehen.

Kommen wir also zum Geschmack: Laut Verpackung handelt es sich um einen “würzig-rauchigen Geschmack”, die Zutatenliste spricht u.a. von Paprikapulver, Zwiebelpulver und Knoblauchpulver, sowie Raucharoma (Ich möchte gar nicht wissen, wie und woraus “Raucharoma” hergestellt wird). Der Gewürzmix unterscheidet die neuen Crunchips nach meiner Erinnerung nicht grundlegend von der “ungarischen” Chipsfrisch-Konkurrenz, was ja nicht schlecht ist, sind die doch sehr lecker. Und lecker, das sind die neuen Crunchips auch. Definitiv. Sie schmecken in der Tat leicht rauchig, schön würzig ohne zu viel Schärfe und leicht süß. Ich würde sogar so weit gehen, dass die neuen Piszta-Chips derzeit zu den 5 bis 10 leckersten Chips-Sorten des Landes gehören. Schade also, dass sie nur eine Limited Edition sind.

Wertung: 8 von 10 Punkten.

6.02.2012
Jens Schröder

Neu: Langnese Cornetto Enigma Cookie.

Da hab ich es also, das erste neue Langnese-Eis der Saison 2012 – und gleich das, auf das ich mich am meisten gefreut habe. Gefunden hab ich es im Sechserpack in einem Supermarkt, also noch nicht einzeln am Kiosk. Gefreut habe ich auf das Cornetto Enigma Cookie, weil ich Eis mit Keksstückchen von anderen Herstellern wie Ben & Jerrys verdammt gern mag. Die Verpackung mit den knusprigen riesigen Keksen macht dann auch richtig Appetit auf das Cornetto.

Doch dann die Ernüchterung. Das neue Cornetto hält meiner Meinung nach überhaupt nicht, was es verspricht. Laut Zutatenliste ist es ein Eis mit “Cookiegeschmack” und Schokoladensauce (13%) mit schokoladenüberzogenen Cookiestückchen (4%) in einer Waffel (12%) mit kakaohaltiger Fettglasur (12%) dekoriert mit schokoladenüberzogenen Cookiestückchen (2%). Oder um es einfacher zu sagen: Im Eis, das nach Keksen schmecken soll, befindet sich ein weicher Sckokokern mit Keks-Stückchen, oben drauf sind nochmal Keksstückchen und die Waffel ist innen mit einer Kakaoschicht überzogen.

Das Problem meiner Meinung nach: Viel zu viel Schoko- und Kakao-Geschmack, viel zu wenig (bzw. gar kein) Cookie-Geschmack. Die Eiscreme selbst schmeckt irgendwie vanillig süß, aber nicht wirklich nach Keks – und die kleinen Cookiestückchen sind so dick mit Schokolade umhüllt, dass man den Keksgeschmack ebenfalls nicht heraus schmeckt. Würde auf der Packung nicht das Wort “Cookie” prangen und wären nicht riesige Kekse abgebildet, ich hätte nie erraten, dass es ein Eis sein soll, dass nach Keksen schmeckt. Stattdessen ist es einfach ein Vanille-Eis mit dominierendem Schokogeschmack, der im Eis, auf dem Eis und um das Eis herum alles andere überlagert. Schade. Das Eis, auf das ich mich am meisten gefreut habe, ist ein Flop.

Wertung: 5 von 10 Punkten.

5.02.2012
Jens Schröder

Neu: Ritter Sport Edel-Nuss Mix.

Nicht nur Milka hat derzeit ein paar Geburtstags-Tafeln in den Supermärkten, auch Ritter Sport feiert ein Jubiläum. Im Gegensatz zu Milka (111) ist es aber kein Schnappszahl-Geburtstag, den das Unternehmen Ritter feiert, sondern ein runder: der 100. Die “limitierte Jubiläumssorte”, die man dafür hergestellt hat und nun verkauft, ist der “Edel-Nuss Mix”, eine “Alpen-Vollmichschokolade mit Mandel-, Cashewkern- und Macadamianuss-Stückchen”. Das Verhältnis der drei Nusssorten beträgt dabei laut Zutantenliste 7 zu 6 zu 5: 7% Mandeln, 6% Cashewkerne und 5% Macadamianüsse.

Obwohl sich der Anteil von insgesamt 18% Nüssen an der Gesamt-Schokolade nach ein bisschen wenig anhört, bekommt man – wie sich auch auf dem unteren Foto erkennen lässt – doch eine Menge Nuss pro Schokoladen-Stückchen. Die Idee, drei Nuss-Sorten zu mixen, finde ich ziemlich gut, vor allem Macadamia-Nüsse, die ich sehr gern mag, gibt es ja in Schokoladen nicht allzu oft. In der Ritter-Sport-Tafel dominiert meiner Meinung nach etwas der Mandel-Geschmack, doch die Macadamia-Nüsse sind absolut herauszuschmecken. Was mir allerdings an der Jubiläumstafel nicht ganz so gut gefällt, ist die Schokolade. Ich finde sie zwar nicht zu süß, doch sie hat irgendeinen nicht definierbaren Beigeschmack, der mich etwas stört. Als Schokolade ohne die Nüsse würde sie mir wohl nicht schmecken, hier sind die Alpen-Vollmilchschokoladen anderer Hersteller (vor allem Milka) meiner Meinung nach leckerer. Dennoch: Gemeinsam mit den Nüssen ist die neue limitierte Ritter Sport durchaus einen Kauf wert.

Wertung: 7 von 10 Punkten.

Pages:«123456»

Archiv

Werbung