Browsing articles in "Blick ins Ausland"
12.03.2012
Jens Schröder

Walkers Mystery Flavours: die Auflösung.

Hier hab ich die lustige Aktion des britischen Chips-Herstellers vorgestellt – und hier habe ich die drei Sorten zusammen mit meiner Liebsten getestet. Inzwischen hat Walkers aufgelöst, um welche Geschmacksrichtungen es sich gehandelt hat:

Mystery Flavour A: Sour Cream & Spring Onion
Mystery Flavour B: Lincolnshire Sausage & Brown Sauce
Mystery Flavour C: Birmingham Chicken Balti

(via Convenience store)

Bei Flavour A lag ich ziemlich gut, bei den anderen beiden war die Liebste näher dran.

3.03.2012
Jens Schröder

Aus England: Twix fino.

Manchmal ist es schon verdammt erstaunlich, wie viele Variationen der starken Marken es in England und den USA immer wieder gibt. Tausende m&m-Sorten in den USA, diverse Peanut-Butter-Varianten aller Riegel und in England seit Herbst 2010 auch noch ein Twix fino.

Beim fino handelt es sich eigentlich um ein ganz normales Twix – mit einem entscheidenden Unterschied: Statt des Kekses wurde eine dünne, knusprige Waffel verwendet. Alles andere ist gleich: zwei Riegel in einer Packung, mit Schokolade überzogen und inklusive einer ordentlichen Portion Karamell.

Was sofort auffällt: Das Teil ist wesentlich leichter als das Original-Twix. Die Waffel ist schließlich auch kein den Riegel ausfüllender Brocken, sondern eine dünne, gewellte Waffel im Stile der Waffeletten von Bahlsen. Durch die Waffel wird das Original-Twix auch geschmacklich stark verändert. Glücklicherweise ist die Veränderung recht gut gelungen, da die Waffel sehr gut schmeckt. An das Original-Twix kommt das fino nicht heran, es ist aber eine leckere Alternative, zu der ich sicher ab und zu greifen würde, gäbe es sie auch hierzulande.

Wertnung: 7 von 10 Punkten.

2.03.2012
Jens Schröder

Aus den USA: Snickers Peanut Butter.

Noch so ein Riegel, der sich eigentlich in meine Alltime-Top-Ten katapultieren müsste. Ein Snickers mit Erdnussbutter! Das Teil gibt es seit Dezember 2010 in den USA, ich hab es aber erst im Zuge des Starts meines Blogs entdeckt – und natürlich sofort im Internet bestellt.

Der Riegel ist in Wirklichkeit aber gar kein Riegel, das Snickers besteht aus zwei quadratischen Teilen, wie schon der Aufdruck “Squared” andeutet. Die Form ist dabei aber sicher nur ein Gimmick, denn echte Vorteile bringt es nicht, wenn man statt eines länglichen Riegels zwei Quadrate in die Hülle packt – abgesehen vielleicht von ein bisschen mehr Schokolade wegen der größeren Oberfläche.

Leider (wieder einmal) ist es dann aber doch kein Produkt, das sich für meine Alltime-Top-Ten qualifiziert. Warum? Das Snickers schmeckt nicht perfekt. Es ist irgendwie zu trocken, die Erdnussbutter macht alles platt, dominiert viel zu sehr. Zudem gibt es untypisch für ein Snickers viel zu wenige Nüsse in den Quadraten und fast kein schmeckbares Karamell. Das Snickers Peanut Butter schmeckt okay, aber die Geschmacks-Sensation ist es leider nicht.

Wertung: 6 von 10 Punkten.

1.03.2012
Jens Schröder

Aus England: Walkers Mystery Flavour A, B und C.

Über die lustige Aktion des britischen Chip-Herstellers hatte ich schon kurz berichtet, nun habe ich mir die drei Mystery Flavours von Walkers auch zum Probieren besorgt. Zur Erinnerung: Das Unternehmen verrät die Geschmacksrichtungen der drei kleinen Chipstüten nicht – die Konsumenten sollen stattdessen erraten, um welchen Geschmack es sich handelt. Mit Spannung, aber auch etwas Angst habe ich mich dann an die drei Tütchen gewagt. Und das Beste: Meine Liebste, Franzi, hat mitgetestet.

Wir haben die Chips jeweils parallel getestet, haben uns allerdings erst nach dem Aufschreiben unserer kurzen Meinung darüber ausgetauscht. Es gab also keine gegenseitigen Beeinflussungen.

Walkers Mystery Flavour A:

Jens: Durchaus lecker. Schmeckt ein bisschen Sour-Cream&Onion-mäßig (eie Chips-Sorte, die ich sonst hasse), der Geschmack ist aber längst nicht so dominant, daher auch für mich essbar. Es ist offenbar auch irgendein grünes Kraut mit drin (kleine grüne Krümel in den Chips), aber welches, kann ich beim besten Willen nicht sagen. 6 von 10.

Franzi: Der erste Geruch: irgendwie nach Käse. Der Anblick: kartoffelchipsig mit grünen Pünktchen. Der Geschmack: Der Käsegeruch bestätigt sich durch den Geschmack, aber was könnten die grünen Pünktchen sein? Bärlauch? Petersilie? Keine Ahnung. Aber dieses Käseflavour an sich – geht in Ordnung. 6 von 10 Punkten.

Walkers Mystery Flavour B:

Jens: Igitt. Was ist das denn? Schmeckt irgendwie nach Suppengewürzen, aber auch etwas rauchig, dazu süßlich. Ich habe absolut keine Ahnung, was das für ein Geschmack sein soll. Ich habe zwar im Gegensatz zu meiner Mit-Testerin meinen Teil der Chips aufgegessen, aber kaufen würde ich mir die Sorte freiwillig auf keinen Fall. 3 von 10.

Franzi: Der erste Geruch: irgendwas mit Wurst. Der Anblick: halt Chips mit grünen Pünktchen (Schon wieder!) und etwas dunkler in der Farbe. Der Geschmack: irgendwas mit Wurst, aber auch süß. Ich glaube, es soll Salami sein. Aber eine ganz schlechte. Muss ich das aufessen? 0 von 10 Punkten.

Walkers Mystery Flavour C:

Jens: Puh. Schmeckt ja genau so übel wie Variante B. Ist auf jeden Fall recht scharf im Abgang, also tippe ich auf Chili oder sowas. Es roch beim Aufmachen sehr lecker, schmeckt aber völlig anders. Abgesehen von der Schärfe schmecken sie weniger salzig als andere Chips, aber auch hier kann ich beim besten Willen nicht sagen, was für ein Geschmack das sein soll. Auch hier nur 3 von 10.

Franzi: Der erste Geruch: Ketchup! Der Anblick: Schon wieder grüne Pünktchen. Ist das ein Trend? Der Geschmack: wie beim Inder. Eindeutig. Kreuzkümmel? Kardamon? Vielleicht sogar ein Hauch von Fenchel? Gut gefällt mir die leichte Schärfe im Nachgang. Gar nicht mal so übel. 5 von 10 Punkten.

Was ich am interessantesten an dem kleinen Experiment fand: Dass zwei Personen völlig unterschiedliche Dinge aus den Chips herausschmecken. Salami? Nie und nimmer! Indien? Womöglich hat sie recht. Und ich habe gemerkt, dass ich offenbar nicht gut bin im Geschmacksrichtungenerkennen. Beim nächsten “Schlag den Raab” werde ich bei diesem Spiel mehr Respekt vor den Leistungen haben. Außerdem: Ich glaube, wir sind uns beide einig, dass wir alle drei Walkers-Sorten nicht unbedingt noch einmal kaufen müssen. Alles in allem also eine witzige Aktion, allerdings mit nicht so tollen Chips.

[Nachtrag vom 12. März: Hier gibt es die Auflösung, um welche Geschmacksrichtungen es sich tatsächlich handelte]

29.02.2012
Jens Schröder

Italien: Ferrero-Overkill und 5 Kilo Nutella.

Mein treuer Leser und geschätzter Kollege Torsten Dewi alias Wortvogel war auf Sizilien und hat als Ehrenamts-Snackjunkie-Korrespondent ein paar eindrucksvolle Fotos mitgebracht, die ich Euch nicht vorenthalten will. So dominiert in Supermärkten die Ferrero-Marke Kinder das Snack-Geschehen, ist mit kompletten Regalreihen und riesigen Aktionsaufbauten omnipräsent:

Fast unglaublich ist die Tatsache, dass dort 5-Kilo-Gläser Nutella verkauft werden. Ich hätte es nicht geglaubt, hätte ich nicht das Foto von Torsten und dem Glas gesehen. Da stellt sich mir aber die Frage: Mit welchem Werkzeug holt man denn das Nutella aus einem solchen Riesenteil?

Richtig neidisch auf den Trip war ich dann beim letzten Foto. Überraschungseier mit Barbapapa-Figuren!!! Wie großartig ist das denn? Ich hätte wahrscheinlich meinen Koffer vollgepackt mit den Stangen:

19.02.2012
Jens Schröder

Aus den USA: Twix PB.

Dass ich ein großer Erdnussbutter-Fan bin, dürfte inzwischen bekannt sein. Klare Sache also, dass ich auch das Twix PB probieren musste und nun darüber schreibe. Der Twix-Ableger ist keineswegs neu, es gibt ihn in den USA mit einer Unterbrechung schon seit den 1980er-Jahren als Bruder des normalen Twix-Riegels. Das “PB” steht dabei für Peanut Butter, die Erdnussbutter ersetzt nämlich das Karamell des herkömmlichen Twix.

So weit so gut, man könnte meinen, der Twix-PB-Riegel wäre also der perfekte Snack für den Snackjunkie. Doch das ist leider nicht so. Denn: Neben der Erdnussbutter gibt es im Vergleich zum normalen Twix noch eine Änderung. Statt des hellen Kekses enthält das Produkt einen schokoladigen Keks, also einen der nach Kakao schmeckt. Und genau das ist meiner Meinung nach das Problem. Der erste Biss in den Riegel erfüllt den Mund nämlich sofort mit diesem Schoko-Geschmack, der noch dazu etwas streng ist. Der Erdnussbutter-Geschmack kommt dann zwar mit ein, zwei Sekunden Verspätung auch noch dazu, doch es gelingt ihm nicht, den Schokokeks-Geschmack zu verdrängen oder zumindest, ihn gleichwertig zu ergänzen.

Ich hatte gehofft, in Twix PB einen Alltime-Favoriten zu finden, doch gefunden habe ich nur einen mittelmäßigen Schokoriegel, den ich nicht wieder kaufen werde.

Wertung: 6 von 10 Punkten.

14.02.2012
Jens Schröder

Aus den USA: m&m’s Pretzel.

Was viele nicht wissen: Deutschland ist in Sachen m&m’s ein ziemliches Entwicklungsland. Während hier die Einführung einer dritten Sorte vor einigen Jahren schon eine Art Revolution war, gibt es in den USA neben Schoko-, Erdnuss- und Crispy-m&m’s u.a. auch welche mit dunkler Schokolade, mit Erdnussbutter und mit Mandeln. Vor einiger Zeit kam eine etwas außergewöhnliche Sorte hinzu: m&m’s Pretzel. Das Laugengebäck in den USA “Pretzel” heißt, weiß man spätestens seit dem “Pretzel”-Zwischenfall des Ex-US-Präsidenten George W. Bush.

Die Pretzel-m&m’s sehen von außen so aus wie ganz normale Erdnuss-m&m’s. Schneidet man sie durch, sieht man den Laugenteig im Inneren, der von Milchschokolade und der Zuckerhülle ummantelt wird. Schon beim ersten Biss fällt der ungewöhnliche Geschmack auf, ein völlig anderer als bei den in Deutschland erhältlichen süßen m&ms. Der Laugenteig ist nämlich tatsächlich etwas salzig, die m&m’s schmecken ein bisschen so, als hätte man Salzstangen mit Schokolade umhüllt.

Meine Lieblings-m&m’s wird die Pretzel-Variante aber nicht. Irgendwie dominiert der Teig zu sehr, sie schmecken zu wenig schokoladig, deutlich zu trocken. Um sie zu probieren, kann ich den Kauf eines Päckchens durchaus empfehlen, denn eklig sind sie wirklich nicht. Doch nach dem einmaligen Probieren werde ich sie mir wohl nicht mehr kaufen.

Wertung: 6 von 10 Punkten.

30.01.2012
Jens Schröder

Walkers verkauft Chips mit “Mystery Flavour”.

Sehr coole Aktion des britischen Chips-Herstellers Walkers (den Chips-Fans natürlich auch hierzulande kennen sollten). Laut dem Blog “Foodstuff Finds” hat Walkers drei neue Sorten auf den Markt geschmissen, ohne zu verraten, um welche Geschmacksrichtungen es sich handelt. “Mystery Flavour” heißen die Sorten offiziell. Die Kunden, die sich trauen, das unbekannte Produkt zu probieren, sollen die Geschmacksrichtungen erraten – und können damit etwas gewinnen. Großartige Aktion, die man sich auch von deutschen Chips-Herstellern, die ja eher konservativ beim Erfinden neuer Sorten sind, wünscht…

24.01.2012
Jens Schröder

Liebling aus England: Nestlé Aero Peppermint.

In der Rubrik “Blick ins Ausland” sollen zwar auch neue, aber nicht nur neue Snacks vorgestellt werden. Immer wieder werde ich hier auch Produkte erwähnen, die ich besonders gern mag – solche Einträge sind dann ein Crossover zwischen den Rubriken “Lieblinge” und “Blick ins Ausland”. Eins dieser Highlights, das es leider bis heute nicht nach Deutschland geschafft hat und für das man daher die UK-Shops bemühen muss, ist der britische Nestlé-Riegel Aero Peppermint.

Der Riegel besteht aus einer Milch-Schokoladen-Hülle und einer Pfefferminz-Füllung. Die Füllung darf man sich dabei nicht so vorstellen wie bei After-Eight-Täfelchen. Sie ist nicht so herb, kräftig und flüssig, sondern süß, fest und luftig. Der Riegel ist dabei noch leichter als die in Deutschland bekannte Luftschokolade verschiedener Firmen.

Für Freunde herber Schokoladen-Produkte ist der Nestlé-Aero-Riegel wohl eher nichts, er ist zugegebenermaßen sehr süß. Ich finde ihn aber auf jeden Fall extrem lecker.

Archiv

Werbung